Zumindest das Ergebnis stimmt

11. September 2019

Der neue Lieblingsgegner Reiterswiesen wird seinem Ruf gerecht und gibt dem VfR bei dessen 3:0-Erfolg die volle Punkteausbeute mit nach Hause.

Sulzthal startete überlegen und mit Spielfreude in die Partie und kam alsbald zu guten Chancen. J.Schmitt köpft eine Ecke von R.Diez völlig freistehend an die Oberkante der Latte. A.Unsleber visierte ebenfalls per Kopf zu weit nach links. Einen Freistoß von M.Schmitt aus knapp 30 Metern konnte der TSV-Keeper mit Mühe über das Tor lenken. Da wäre die Führung längst verdient gewesen, weil VfR-Zerberus F.Neder bis dahin wie auch im ganzen weiteren Spielverlauf nur einen Ball halten und einen weiteren aufnehmen musste. Sonst kam nix von den Stadtteilkickern, die den Rest des ersten Durchgangs häufig klären konnten, weil Blau-Weiß vermehrt und unnötig mit langen Bällen operierte. Wohlgemerkt häufig aber nicht immer, denn in zwei Situationen war L.Hartmann seien Verfolgern enteilt: Einmal zielte er aber zu weit links und einmal sprang ihm der Ball vom Fuß in des Torstehers Hände. Spätestens jetzt war die Führung überfällig, weil zudem der Gastgeber fortan auch in Unterzahl agieren musste nach einer Ampelkarte für einen übermotivierten Außenspieler.

In Durchgang 2 war es dann aber schnell soweit und F.Keß bediente Hartmann, der diesmal alles richtig machte und passgenau die Kugel auf Unsleber hob, welcher nur den Kopf hinhalten musste. Trotz des Tores merkte man aber auch in der Folge die Überzahl der Sulzler nicht wirklich. Reiterswiesen versprühte permanent Gefahr bei Kontern, wurde jedoch zu keiner Zeit zwingend. Wie der TSV-Informant in der Lokalpresse sein Team besser gesehen haben will bei einem Chancenverhältnis von 1:10, bleibt offen. Das erlösende zweite Tor besorgte Keß dann nach weitem Neder-Schlag und Verlängerung von Unsleber, der kurz vor Ende höchstpersönlich mit seinem dritten Scorerpunkt des Tages seine sehr gute Leistung abrundete.

Fazit:

Trotz allem insgesamt schwaches Spiel, in dem das cleverere Team das bessere Ende für sich hatte. Neben Unsleber ragten A.Halbig und Y.Schmitt heraus, die beide fehlerlos ihre Defensivaufgabe erledigten und im Falle von Halbig auch Impulse nach vorne setzten. M.Schmitt verleiht der Defensive zusehends an Stabilität. Spielerisch war es für beide Mannschaften keine Werbung für den Kreisklassen-Fußball. Das ist heute aber egal, die Partie soll als Beginn erfolgreicherer Wochen im Gedächtnis bleiben, wenn der VfR ab Freitag innerhalb von neun Tagen auf Lauertal II, Gräfendorf und Obererthal trifft.

Nach dem im Vorfeld angesprochenen Bratwurscht-Fiasko im April gab es zwar diesmal länger Würscht, dafür stellte der TSV einen neuen unrühmlichen Rekord auf, indem ab 17.05 Uhr (keine 20 Min. nach Spielende!) nur ein einzelner Gastgeber noch anwesend war (aber auch nur weil er kassieren musste). Gegen 17.30 Uhr dann wurden keine neuen Bestellungen der durstigen Sulzler mehr entgegengenommen, was n Klassiker ist. Und alles vor dem Hintergrund, dass der Sportheim-Grieche Urlaub hat. Eine Lokalität im Sulzthaler Zentrum musste demnach als willkommener Ersatz herhalten.

Torfolge:
0:1 A. Unsleber (46.)
0:2 F. Keß (83.)
0:3 A. Unsleber (89.)