Härtetest

15. September 2017

Wenn am Sonntag der FC Bad Brückenau im Waldstadion gastiert, bekommt es der VfR mit dem Angstgegner der letzten Jahre zu tun.

Vier Niederlagen im direkten Vergleich seit 2013 bei nur einem eigenen Tor sprechen eine eindeutige Sprache. Andererseits hat der VfR einen Lauf und die Chancen auf einen Erfolg stehen besser denn je in der jüngeren Vergangenheit. Die Sinnstädter hatten vor der Saison einen essentiellen personellen Aderlass zu verkraften, weil mit Gebhardt, Lormehs und Kömpel die ganze Offensive den Verein verlassen hatte, was jedoch zur Überraschung vieler bis heute gut kompensiert werden konnte. Dass dennoch mit ihnen zu rechnen ist, haben die Kurstädter beim 2:2 gegen den Tabellenführer Gräfendorf, das den Sprung der Sulzler an die Tabellenspitze ermöglichte (Danke hierfür!), und mit dem irren 5:4 gegen Westheim bewiesen. Dabei konnte vier Ausgleiche verkraftet werden, wodurch der VfR gewarnt sein sollte. Blau-Weiß freilich möchte diese elende Phalanx der Sieglosigkeit gegen Brückenau durchbrechen und an die Leistung aus dem letzten Vergleich, wo man nah dran war, aber trotzdem verlor, anknüpfen, wenn nicht gar ausbauen. Nur Mut, es ist Heimspiel, da ist man noch verlustpunktfrei und möchte dies in jedem Fall bleiben.

Die Zweite/SG darf erstmals seit 1,5 Jahren wieder auf massive Verstärkung aus der Ersten hoffen, weil sich das Lazarett lichtet und bereits in Wollbach starke 17 Mann mit dabei waren. Gegen Wollbach II (ja richtig, einmal mehr BFV-Logik) bedarf es dieser Hilfe wohl auch, weil der Gegner A-Klassenabsteiger ist und zu den wohl besten Mannschaften der Liga zählt.