Fluch besiegt

12. Oktober 2020

Der VfR kann doch gegen Brückenau gewinnen und fährt den 5. Sieg in Folge ein.

Beide Seiten starteten konzentriert in die Begegnung und so waren Chancen zunächst Mangelware. R.Diez hatte dennoch einmal die Führung auf dem Fuß, als L.Halbig von der Grundlinie zurückgelegt hatte. Die Direktabnahme zischte links knapp am Pfosten vorbei. Eine weitere Gelegenheit verzog A.Unsleber deutlich. Erst ein Standard brachte nach einer halben Stunde die Führung für Sulzthal: T.Eckert setzte die Kugel aus knapp 30m unter die Latte. Ein weiterer Freistoß war ähnlich knapp wie Diez‘ Chance.

Kurz nach der Halbzeit konnte Blau-Weiß in Person von L.Halbig auf 2:0 stellen. In der Folge verpasste man die Vorentscheidung und so kam Brückenau ein wenig auf. Ph.Hesselbach köpfte in der Phase an den Pfosten, bevor der Keeper den Eckert-Nachschuss sensationell parieren konnte. Bei der Penquitt-Elf stellte sich dann unnötigerweise Hektik ein und so kam der Gast zum Anschluss durch einen Heber über VfR-Fänger F.Neder hinweg. Die Schlussphase überstand man aber noch schadlos und somit steht unterm Strich der erste Sieg gegen Brückenau seit mehr als einem Jahrzehnt.

Fazit:

An der Spitze wird’s enger, weil Untererthal erneut Punkte liegen ließ. Platz 2 in der Rückrundentabelle (hinter Reiterswiesen) bedeutet Rang 3 im Gesamttableau und nur noch sieben Zähler auf die einstmals souveräne Viktoria. Die Hektik am Schluss ist vermeidbar. Danach fragt aber heute schon keiner mehr, weil es endlich mal für einen Sieg gegen die Sinnstädter gereicht hat. Der VfR hat einen Lauf, der am Sonntag im Waldstadion gegen eben jenes Reiterswiesen fortgesetzt werden soll.

Tore

  • 1:0 T. Eckert (30.)
  • 2:0 L. Halbig (49.)
  • 2:1 E. Ortmann (82.)

Schiedsrichter

Spiegel (Waldbüttelbrunn)

Zuschauer

120 (ca. 5 Gäste)

Aufstellung

Neder – David, M.Schmitt, Y.Schmitt, Diez, J.Schmitt, Hesselbach, Eckert, Hartmann, L.Halbig, Unsleber (Weber, Bischoff)

Spielgemeinschaft

Die Reserve/SG unterlag dem Tabellenführer Eltingshausen/Rottershausen II mit 0:2. Die Niederlage war durchaus unnötig, weil beide Kisten sehr vermeidbar waren. Beim ersten Gegentreffer konnte SG-Wächter M.Herold noch den Strafstoß parieren, bevor der Nachschuss drin war.