Engagement wird nicht belohnt

27. August 2019

Sulzthal verliert daheim gegen Lauter mit 2:3 und stagniert damit in der hinteren Tabellenhälfte.Der Anpfiff war kaum verhallt, da klatschte der erste Lauterer Abschluss gegen den Pfosten, womit auch der letzte schläfrige VfR’ler gemerkt haben sollte, dass die Partie begonnen hat. In der Folge passierte wenig Nennenswertes, was sich in Minute 20 schlagartig änderte: Der wieselflinke L.Hartmann war auf rechts durch und hob den Ball über den Hüter, wobei er aber die Kiste verfehlte. Im gleichen Moment wurde er vom Knie des Keepers im Gesicht getroffen, was sehr fahrlässig war. Mehr Rot und Elfmeter gehen nicht. Völlig wurscht, ob er den Abschluss vorher hatte. Der Schiri entscheidet auf Abstoß. Der Wahnsinn auf der Sulzler Höh‘. Nicht viel später geriet Sulzthal dann in Rückstand, weil ein langer Ball die Blau-Weiß-Defensive ausgehebelt hat und der Stürmer cool blieb. Die Penquitt-Elf hatte aber die richtige Antwort parat und glich durch wen sonst als A.Unsleber aus, nachdem er von M.Keller fein freigespielt wurde und sich prima durchgesetzt hat. So ging’s in die Pause. Von Lauter kam erstmal gar nix mehr, bis ein Keßler plötzlich alleine vor F.Neder auftauchte und geschickt einschob: Wieder Rückstand. Der VfR wäre aber nicht der VfR in dieser irren Spielzeit, wenn er nicht spielübergreifend das vierte Gegentor in Folge (!) unmittelbar, d.h. weniger als sechs Minuten später, erneut ausgeglichen hätte. J.Schmitt markierte in Knipsermanier den abermaligen Ausgleich. Die Anteile für Sulzthal häuften sich nun immens, doch der BSC hatte noch ein Ass im Ärmel und legte wieder – diesmal durch den anderen Keßler – vor, weil die Zuordnung in der Sulzler Abwehr nicht existent war. Diesmal konnten die Gastgeber leider nicht mehr antworten, auch wenn weiterhin die Möglichkeiten da waren, derer aber die Beste M.Eberlein in der Schlussminute vergab.

Fazit:

Ärgerliches Einteilungspech der Sulzler hinsichtlich der Spielleiter in den Heimspielen, weil die Hartmann-Szene spielentscheidend falsch bewertet wurde. Da kann es keine zwei Meinungen geben. Klar, der VfR ist hinten alles andere als sattelfest und muss daran zuerst arbeiten, aber sowas kommt in solchen Momenten dann halt einfach auch noch dazu. M.Schmitt bewies, dass er eine zweikampf- und kopfballstarke Bereicherung ist, konnte die Gegentorflut aber nicht bändigen, weil hinten zu viele Fehler gemacht wurden. Blau-Weiß ist jetzt erstmal spielfrei und gewinnt so zwei Wochen Zeit, in denen Angeschlagene sich kurieren und weiter zurückarbeiten können und wo wieder an Grundlegendem gearbeitet werden kann.

Torfolge:
0:1 J. Kühnlein (28.)
1:1 A. Unsleber (31.)
1:2 S. Kessler (52.)
2:2 J. Schmitt (53.)
2:3 N. Kessler (62.)
Aufstellung:

Neder – David, M.Schmitt, Diez, A.Halbig, Hesselbach, J.Schmitt, Hartmann, Weber, Keller, Unsleber (Keß, Eberlein, L.Halbig)

Spielgemeinschaft

Die Reserve/SG knüpft nahtlos an die schwachen Leistungen der letzte Wochen an und verliert gegen Burghausen/Windheim/Reichenbach II mit 0:3 in Euerdorf. Während gegen Nüdlingen zumindest noch Chancen da waren, tat man sich diesmal bei der Kreation selbiger schon schwer. Übungsleiter B.Knauer steht viel Arbeit bevor. Hervorzuheben ist nur der überragende Sportsgeist des Kameraden F.Keß, der in der Schlussminute einen bereits gegebenen Strafstoß aufgrund der fehlenden Berührung zurückgab. Zumindest in der Hinsicht passt’s beim VfR.