Derbysieger

15. Oktober 2019

Der VfR entscheidet das Derby überraschend klar mit 3:0 für sich und kann sich tabellarisch um zwei Ränge auf Platz 6 verbessern.

Sulzthal bewies früh, dass es gewillt ist, die miese Heimbilanz zu verbessern und das Derby anzunehmen. Einen ersten Freistoß von vielen guten R.Diez-Standards bugsierte der sonst nicht unbedingt als Kopfballungeheuer bekannte L.Hartmann an den Pfosten. Den Abpraller hätte F.Weber schon zur frühen Führung verwerten müssen zielte aber mit einer Direktabnahme zu hoch. Wie man Abpraller verwertet, bewies wenige Minuten später wer sonst als A.Unsleber, nachdem J.Schmitt unnachahmlich vor dem 16er tänzelte und mit dem linken Fuß an den rechten Pfosten schoss. Die zurückprallende Kugel schob er unbedrängt zur viel umjubelten Führung ein. Ph.Hesselbach hätte per Kopf nachlegen können, verzog jedoch völlig freistehend. Dies nahmen die Gäste zum Anlass ihre stärkste Phase im Spiel einzuleiten. Der Schiedsrichter erkannte jedoch in den beiden aussichtsreichsten Versuchen richtigerweise Abseits und so überstand die Penquitt-Truppe diese Phase unbeschadet. Dennoch wurde es A.Halbig, der sich im Spielverlauf immer mehr steigerte, in der 28. Minute zu bunt und er zog aus 20m einfach mal ab. Glücklicherweise – wenn man das denn sagen darf – wurde das Leder geblockt und fiel ihm wieder in die Füße, woraufhin er Unsleber mustergültig bediente und dieser sein zweites Tor des Tages erzielte. Mit dem beruhigenden Polster ging es in die Halbzeit. Fortan verwalteten die Sulzler das Match und es passierte wenig Nennenswertes bis zur Schlussphase der Partie. Hartmann setzte sich da auf seiner rechten Bahn zweimal durch: Einmal passte er mustergültig auf Hesselbach, der das Spielgerät absichtlich durch die Beine passieren ließ. Da der Pass aber leider etwas zu schwach war, durchkreuzte der Keeper den Hesselbach-Plan und nahm den Ball auf, bevor er die Box zu aussichtsreich positionierten VfR’lern durchqueren konnte. Bei der anderen Gelegenheit war Hartmann fast schon durch und wurde hörbar regelwidrig von den Beinen geholt, was der sonst gute Unparteiische aber leider übersah. Nur wenige Zeigerumdrehungen später ertönte der Elfmeterpfiff aber doch, weil an Unsleber ein Strafstoß erwirkt wurde. Der Gefoulte trat selber an und machte seinen Dreierpack perfekt.

Fazit:

Trotz fünf Gelber Karten war es ein faires Derby, das der VfR deutlich für sich entscheiden konnte. Das Team reduzierte die Fehlerzahl auf ein Minimum und wurde dafür belohnt. Die immer noch negative Heimbilanz (2 S, 3 N) wurde ein wenig geschönt, bleibt aber fast uferlos. Immerhin die Tordifferenz dort ist nach fünf Spielen positiv (12:11). A.Unsleber ist ein absolutes Phänomen und erzielte, obwohl sein Einsatz vor dem Spiel gar fraglich war, seine Saisonbuden 14 bis 16 und das in nur neun Einsätzen. Irre Quote. Generell darf durchaus von einer geschlossenen Mannschaftsleistung gesprochen werden.

Spielgemeinschaft

Die Reserve/SG konnte ihren zweiten Punktgewinn verbuchen und spielte beim 1:1 remis. M.Keller fasste sich nach 23 gespielten Minuten ein Herz und zog einfach mal ab, was belohnt wurde mit der Kiste, die nicht unhaltbar schien. Ein 11m musste für die Gäste zum Ausgleich herhalten. Die Sulzthaler Zweitvertretung rangiert somit weiterhin auf dem 12. und vorletzten Tabellenplatz. Da ist Luft nach oben.