Auftakt Kreisliga 16/17

04. August 2016

An diesem Freitag greift der VfR erstmals seit Mai 2007 wieder ins Kreisligageschehen ein. Nachdem das eigene Ansinnen, in der Kreisliga SW 1 zu spielen (300 Fahrtkilometer weniger, 3 statt 6 Absteiger/Releganten, mehr Derbys) ebenso wie für den TSV Rannungen vom Verband abgelehnt wurde, startet man nun in Kreisliga Rhön. Zu Gast sind die Sulzler am Freitagabend bei den Stadtteilkickern in Garitz.

Spieltag 1Der Gastgeber, der in der jüngeren Vergangenheit turbulente Jahre in Landes- und Bezirksliga hinter sich hat, ist letzte Runde nur hauchdünn an der Abstiegsrelegation vorbeigeschrammt. Trotz der zweitschlechtesten Offensive (38 Tore in 30 Spielen) konnte die Liga dank einer stabilen Defensive gehalten werden. Seit der letzten Saison zieht auch wieder Andrzej Sadowski die Fäden, der das Traineramt von Michael Beyfuß übernommen hat. Der SV muss aber den Abgang einiger Leistungsträger wie Cazzella, Bieber oder Glöckler kompensieren, wenn er diese Runde nicht wieder bis zuletzt zittern möchte. Dafür hat man sieben Neuzugänge verpflichtet, die verstärkt aus der Reserve-SG aus Albertshausen rekrutiert wurden.

Sulzthal hingegen, das sich traditionell nur marginal verstärkt hat, kann einzig den Klassenerhalt als Saisonziel ausrufen und sollte, um dieses zu erreichen, bereits morgen tunlichst punkten. Dieses Unterfangen gestaltet sich aber nicht so einfach, weil mit T.Eichmann ein Stütze der Mannschaft mittelfristig ausfällt. An dieser Stelle „Gute Besserung und schnelle Genesung“, Klee! Trotz dieser Hiobsbotschaft wird Übungsleiter S.Penquitt bei der Auswärtspartie im Kissinger Westen eine schlagkräftige Elf aufbieten können, um so einen, wenn nicht gar drei Punkte zu entführen. Die Testspiel- und Pokalergebnisse der Sulzler können sich dabei doch einigermaßen sehen lassen: zwei Niederlagen (0:1 Ramsthal, 1:3 Wollbach) stehen ein Remis (3:3 Hirschfeld) und sechs Siege (25:5 Tore, u.a. Riedenberg, Burglauer etc.) gegenüber. Dabei zeigten insbesondere die Härtetests gegen Hirschfeld und Burglauer, wie man einen gutklassigen Gegener bespielen und bezwingen kann. Das sollte Mut und Auftrieb für die morgige Aufgabe verleihen. Ein Sieg wäre freilich nicht der schlechteste Auftakt und würde Selbstvertrauen für die nächste Hürde am Sonntag gegen Nordheim/Rhön geben.

Sicher wird den VfR auch wieder eine Vielzahl an blau-weißen Anhängern zu diesem kleinen Kreisliga-Derby begleiten.

ALLE AUSWÄRTS FAHREN !!!